Die Fremde

Sie fühlt sich fremd in dieser Stadt.
Hat das Gerede langsam satt.
Und jeder Tag, der neu beginnt,
ihr langsam Kraft und Hoffnung nimmt.

Sie hat es schon so oft versucht.
Was soll das Geld, der gute Ruf?
Will endlich frei sein und das tun,
was glückliche Menschen halt so tun.

Sie will was ändern, jetzt sofort.
Tapetenwechsel, ein neuer Ort.
Es ist egal, wohin es geht,
solang sie dort jemand versteht.

Eine Antwort zu “Die Fremde”

  1. Ein wunderschönes Werk.
    Die Formulierung des Wunsches nach einer Veränderung ist dir echt gut gelungen. Trotz der verzweifelten Situation gibt dieser Wunsch dem ganzen doch noch etwas Hoffnungsvolles.

Schreib einen Kommentar